Abenteuer Auslandspraktikum: Johannes in den USA

June 14, 2016 Hannah Grund

Beitragsbild

Beitragsbild

Eindrücke und Erlebnisse bei ZEISS Medical Technology in Dublin, USA

Welcome, USA!

Hello and Greetings from California,

ich bin Johannes und mache seit Anfang Juni ein Praktikum bei ZEISS Medical Technology in Dublin bei San Francisco nahe des Silicon Valley. Während den sechs Monaten werde ich Euch immer wieder berichten, was ich alles in der Fremde erlebe.

In meiner Freizeit fahre ich gerne Snowboard und seit ich vor einem Jahr den Segelschein gemacht habe, habe ich schon einige Segeltörns auf dem Mittelmeer und dem Bodensee unternommen. Ich bin schon gespannt, welche Hobbies ich in Kalifornien neu entdecke – mit Snowboarden wird es da eher nichts.

Bereit zur Abreise!
Bereit zur Abreise!

 

Das Abenteuer USA beginnt

Am 30. Mai 2016 waren endlich alle Vorbereitungen abgeschlossen und es ging los. Schon am Flughafen in Frankfurt am Main begann es mit einem besonderen Gespräch, denn plötzlich trank Gary Fisher, der Erfinder des Mountainbikes, neben mir einen Kaffee.

In San Francisco machte der Sonnenstaat Kalifornien mit strahlendem Sonnenschein und angenehmen 21°C seinem Namen alle Ehre und der Regen in Deutschland war schnell vergessen. Nach der langen Reise freute ich mich aber trotzdem erstmal in meine vorübergehende Unterkunft einzuchecken. In den nächsten Tagen werde ich mich nach einer langfristigen Unterkunft umsehen und andere organisatorische Dinge regeln, wie die Eröffnung eines Bankkontos.

Noch 4000 km bis nach Kalifornien...
Noch 4000 km bis nach Kalifornien…

 

Warum ein Praktikum in der Medizintechnik?

Nach meinem Bachelorstudium an der Universität Ulm im Bereich Elektrotechnik, habe ich mein Masterstudium Optics & Photonics am KIT in Karlsruhe begonnen und studiere momentan im 4. Semester. Da ich es sehr interessant finde, wie optische Technologien in Bereichen wie der Medizintechnik eingesetzt werden, klang die Ausschreibung für Auslandspraktikum bei ZEISS Medical Technology im Bereich Advanced Development verlockend. Schon seit Beginn meines Studiums wollte ich für eine Zeit international arbeiten und in einem fremdem Land leben. Ein amerikanischer Freund weckte dann mein Interesse für die USA.

Außerdem habe ich bei ZEISS eine sehr gute Möglichkeit, das breite Spektrum der  Anwendungsbereiche der Optik kennenzulernen. Das Unternehmen hatte ich schon während meines Bachelorstudiums bei einer Besichtigung in der Konzernzentrale Oberkochen besucht. Im Mittelpunkt meines Praktikums stehen nun Themen wie das Analysieren und Konstruieren neuer OCT Systeme und das Durchführen von Labor Experimenten. Aber darüber werde ich Euch in den kommenden Wochen noch mehr berichten.

Johannes bei seiner Ankunft in Kalifornien
Johannes bei seiner Ankunft in Kalifornien

 

Herausforderung Auslandspraktikum

Eigentlich kann ich es noch gar nicht glauben, dass ich jetzt tatsächlich in den USA bin und es mit der Bewerbung geklappt hat. Wie oft hört man, dass es schwierig wäre, ein Auslandspraktikum zu bekommen? Aber bei mir hat es geklappt!

Wie ich das gemacht habe? Ich habe nicht lange überlegt ob es klappen könnte, sondern bewerbt Euch einfach. Die englische Bewerbung ist sehr ähnlich wie die Deutsche, aber ein paar Unterschiede solltet Ihr beachten:

Stellt Euch im Cover Letter (Anschreiben) kurz und authentisch vor, beschreibt warum Ihr bei dem Unternehmen arbeiten möchtet und warum Ihr gerade die Produkte interessant findet. Da im englischen Sprachraum aber viel Wert auf Höflichkeit gelegt wird, vergesst Formulierungen wie „thanks for your time and consideration“ oder „yours sincerely“ nicht.

Beim Curriculum Vitae (Lebenslauf) solltet Ihr auf jeden Fall oben Eure Kontaktdaten angeben, schließlich soll die Zusage ja auch bei Euch ankommen. Die typischen Kategorien wie Geschlecht, Nationalität, Geburtsdatum, Religion und auch das Foto müsst Ihr aber nicht angeben, denn die amerikanischen Lebensläufe werden anonymisiert, um Diskriminierung zu vermeiden. Ansonsten folgen die bekannten Informationen zu „Education“, „Work Experience“ und „Other Skills and Interests“.

 

Begleitet mich bei meiner Zeit in den USA!

In den kommenden Monaten werde ich hier regelmäßig über meine Erlebnisse berichten und Euch einen Einblick in mein Auslandspraktikum bei ZEISS geben – und Euch vielleicht auch ein bisschen Lust machen, selber ins Ausland zu gehen. In meinem nächsten Beitrag erfahrt Ihr, wie meine Kollegen mich begrüßt haben und wie meine ersten Eindrücke von den USA sind. Seid also gespannt!

Wenn Ihr auch Lust auf ein Auslandspraktikum habt und vielleicht sogar nach Dublin kommen möchtet, schaut doch mal hier vorbei.

The post Abenteuer Auslandspraktikum: Johannes in den USA appeared first on ZEISS Karriere Blog.

Previous Article
Abenteuer Auslandspraktikum Teil 2: Johannes in den USA
Abenteuer Auslandspraktikum Teil 2: Johannes in den USA

Abenteuer Auslandspraktikum Teil 2: Johannes in den USA Johannes berichtet von seinen ersten interessante...

Next Article
Internationale Studenten in Oberkochen
Internationale Studenten in Oberkochen

Internationale Studenten in Oberkochen Neil aus England gibt uns einen Einblick in sein Auslandspraktikum...