125 Jahre Carl-Zeiss-Stiftung: Die Reise mit dem Lichtstrahl - Teil 2/2

October 30, 2014
Nach dem zweiten Weltkrieg begann der Aufbau eines optischen Werkes in Oberkochen und eines Glaswerkes in Mainz. Heidenheim wurde Sitz der Stiftung. Obwohl die Zusammenarbeit zwischen Ost und West durch den kalten Krieg unmöglich wurde, entwickleten sich beide Unternehmen in den zwei deutschen Staaten zu Technologieführern der Optik- und Spezialglasindustrie. In den 50er Jahren entbrannte ein jahrzehntelanger Streit um die Rechte an Markennamen und Warenzeichen, der erst in den 70er und 80er Jahren beigelegt wurde. Nach der deutschen Wiedervereinigung einigten sich auch die Unternemen in Ost und West auf eine Wiedervereinigung der Carl-Zeiss-Stiftungen. 2004 passte die Stiftung mit einer grundlegenden Reform ihre Struktur und die der beiden Unternehmen an die Rahmenbedingungen einer globalen Weltwirtschaft an. Geist und Prinzipien Ernst Abbes blieben jedoch erhalten. Seit 2006 fördert die Stiftung Doktoranden, Post-Doktoranden und Juniorprofessuren an Hochschulen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Thüringen. Auch Stiftungsprofessuren sind Teil der Förderung.
Previous Video
125 years Carl Zeiss Foundation: Journey with Light - Part 2/2
125 years Carl Zeiss Foundation: Journey with Light - Part 2/2

After World War II, work started on the building of an optics factory in Oberkochen and a glass works in Ma...

Next Video
125 Jahre Carl Zeiss Stiftung: Die Reise mit dem Lichtstrahl – Teil 1/2
125 Jahre Carl Zeiss Stiftung: Die Reise mit dem Lichtstrahl – Teil 1/2

Mit seiner Stiftungs- und Unternehmensverfassung war der Jenaer Physiker Ernst Abbe seiner Zeit weit voraus...