ZEISS Photography Award 2017: winner Kevin Faingnaert offers a portrait of life on the Faroe Islands

March 16, 2017 ZEISS LENSPIRE Team

 

ZEISS Photography Award
Hier geht’s zur deutschen Version

English version

Føroyar was created in February 2016. I live in Ghent, a medium-sized town in Belgium. We were going through a harsh and unpleasant winter and I felt trapped. I wanted to escape the confines of my apartment, to get as far away as possible. I’m not really sure how I ended up on the Faroe Islands. I knew nothing about them. I simply decided to go there without any clear plan or purpose. All I knew was that I wanted to take photographs.

I stayed there for a month, couchsurfing and living with people in their homes. The Faroese were so warm and welcoming, they were intrigued by and interested in my work, some of them even felt honored. Many of the islanders speak English, even older people, so it was easy to communicate. To show my appreciation I cooked for them sometimes, made breakfast, helped them shovel snow and went out to sea with the fishermen.

The villages used to be inhabited by hundreds of people. Now it’s more likely to be five or 10.

I spent a lot of time hitchhiking, because public transport on the island is limited. On my trips across the islands I passed by small villages. A few decades ago they were inhabited by hundreds of people, but now there are often just five or 10 people left because the young people have moved to the cities in search of better opportunities. They don’t see any future in the places they were born in.

I knocked on doors, even though I felt awkward doing it at first. It’s amazing how quickly news spreads in the villages: half an hour after I arrived the whole village knew I was there!

Stories like that are just magical, and they’re unique to each particular place.

People invited me in for coffee and told me about their lives. One time on the island of Svinoy I met a retired sailor called Simun. His passion is collecting messages in bottles. There’s an ocean current that washes up lots of bottles from Canada on a beach on the island’s north coast. Simun finds a new one nearly every day. He’s even set up a small museum to put them on show.

Stories like that are just magical, and they’re unique to each particular place.

Some people might do bungee jumping, but my personal adventure is photography.

I discovered far more on the Faroe Islands than I expected. I met some fascinating people, and I learned to go to unfamiliar places and knock on doors even though I felt nervous doing it. Overcoming that has really helped me with my reportage photography.

I love where I live in Belgium and I would never leave. But I also like to escape every now and then and get that feeling of being on an alien planet. Being somewhere that is totally different to where I’m from gives me a real adrenaline boost. Some people might do bungee jumping, but my personal adventure is photography. I open secret doors and find remarkable treasures.

About Kevin Faingnaert

Kevin Faingnaert started taking photographs when he was 15 years old. He and his friends were skateboarders and he wanted to capture their stunts on film. He subsequently took a full-time job at a school in Belgium, but his heart was still in photography. In 2014 he finally decided to take the plunge, giving up his secure job and becoming a professional photographer. “That was the best day of my life,” says Kevin now. “I work twice as hard as I did before, but it doesn’t feel like work.” Kevin’s photo reportages have been published by WIRED, VICE, National Geographic and many other magazines.

© Kevin Faingnaert, Belgium, 2017 ZEISS Photography Award


Deutsche Version:

Føroyar ist im Februar 2016 entstanden. Ich wohne in Gent, einer mittelgroßen Stadt in Belgien. Der Winter war hart und ungemütlich. Ich fühlte mich gefangen und wollte der Enge meiner Wohnung entfliehen, wollte möglichst weit weg. Wie ich auf die Färöischen Inseln gekommen bin, weiß ich nicht mehr genau. Ich wusste nichts über die Inseln. Ich entschied mich einfach, dorthin zu fahren, ohne Plan und Ziel. Ich wusste nur, dass ich Fotos machen wollte.

Einen ganzen Monat blieb ich dort. Ich machte Couchsurfing und lebte mit den Menschen in ihren Häusern. Die Färöer haben mich sehr offen und herzlich aufgenommen, sie waren neugierig und interessiert an meiner Arbeit, einige fühlten sich sogar geehrt. Viele Färöer sprechen Englisch, sogar die älteren, und so war es leicht, mich mit ihnen zu verständigen. Zum Dank kochte ich manchmal für sie, machte Frühstück, half ihnen beim Schneeschippen oder fuhr mit den Fischern hinaus aufs Meer.

Früher lebten in den Dörfern Hunderte Menschen. Heute sind es fünf oder zehn.

Ich bin in dieser Zeit oft per Anhalter gefahren, weil der öffentliche Verkehr auf den Inseln nicht gut ausgebaut ist. Auf meinen Streifzügen über die Inseln kam ich an kleinen Dörfern vorbei. Vor einigen Jahrzehnten lebten dort hunderte Menschen, heute sind es oft nur noch fünf oder zehn, weil die jungen Leute in die Städte ziehen, wo sie sich bessere Chancen erhoffen. In ihrer Heimat sehen sie keine Zukunft mehr.

Ich klopfte an die Türen, auch wenn es mich Überwindung kostete. Die Kommunikation in den Dörfern funktioniert unglaublich gut: Es verging keine halbe Stunde und das ganze Dorf wusste, dass ich da war.

Solche Geschichten sind magisch, man findet sind sie nur an diesen Orten.

Die Menschen luden mich zu einem Kaffee ein und erzählten mir von ihrem Leben. Einmal, auf der Insel Svinoy, traf ich einen pensionierten Seemann, er hieß Simun. Seine Leidenschaft ist es, Flaschenpost zu sammeln. Eine Meeresströmung spült die Flaschen aus Kanada in Massen an einen Strand an der Nordküste der Insel. Beinahe jeden Tag findet Simun eine. Er hat sogar ein kleines Museum eingerichtet und stellt sie dort aus.

Solche Geschichten sind magisch, man findet sind sie nur an diesen Orten.

Andere machen Bungee-Jumping. Mein Abenteuer heißt Fotografie.

Was ich auf den Färöern gefunden habe? Viel mehr als ich erwartet hatte. Ich habe faszinierende Menschen kennengelernt. Und ich habe gelernt, allein an einem fremden Ort zu sein und an Türen zu klopfen, auch wenn ich Angst hatte. Das hilft mir heute bei meinen Foto-Reportagen.

Ich liebe meine belgische Heimatstadt und würde sie niemals verlassen. Aber ich mag es auch, ihr zu entfliehen und das Gefühl zu haben, auf einem fremden Planeten zu sein. Eine Umgebung, die so anders ist als meine Heimat, ist für mich wie ein Adrenalin-Kick. Andere machen Bungee-Jumping, mein Abenteuer heißt Fotografie. Ich öffne verborgene Türen – und finde besondere Schätze.

Über Kevin Faingnaert

Kevin Faingnaert fing mit 15 Jahren an, zu fotografieren. Seine Kumpels und er waren Skateboarder, mit der Kamera hielt er ihre Tricks fest. Später arbeitete er hauptberuflich an einer Schule in Belgien, aber die Fotografie blieb seine Leidenschaft. 2014 wagte er den Schritt, kündigte seinen sicheren Job und wurde Profifotograf. „Das war der beste Tag meines Lebens“, sagt Kevin heute. „Ich arbeite doppelt so viel wie früher – aber es fühlt sich nicht wie Arbeit an.“ Kevins Fotoreportagen wurden von WIRED, VICE, National Geographic und vielen anderen Magazinen veröffentlicht.

© Kevin Faingnaert, Belgien, 2017 ZEISS Photography Award

Zurück zur englischen Version

The post ZEISS Photography Award 2017: winner Kevin Faingnaert offers a portrait of life on the Faroe Islands appeared first on LENSPIRE - The new ZEISS photography platform.

Previous Article
Justicia Divina – Editorial Shoot by Edith Rodríguez with ZEISS Classic Lenses
Justicia Divina – Editorial Shoot by Edith Rodríguez with ZEISS Classic Lenses

The ZEISS Classic lenses have enjoyed an outstanding reputation with photographers all over the world The p...

Next Article
ZEISS Photography Award 2017: The winner has been chosen
ZEISS Photography Award 2017: The winner has been chosen

The prize goes to Kevin Faingnaert from Belgium with his photo series about life in remote and sparsely pop...