MAHLE – Around the Globe for the Annual Report

November 9, 2017 ZEISS LENSPIRE Team

Hier geht es zur deutschen Version

Founded in 1920, MAHLE offers innovative mobility solutions that stand for clean air, fuel efficiency and driving pleasure. The product portfolio covers all important areas of the powertrain and climate control technology – from engine systems, filtration and electrical/mechatronic components to thermal management. Like last year, my team and I were responsible for the photos and the related films which were going to be included with the 2016 Annual Report. Certainly, no easy task for the production team – Moritz Metzger (Assistance and Film), Andreas Kempf (dalladea GmbH/ Conceptual and Editorial Management), Marko Morela (MAHLE representative) and I, Wolf-Peter Steinheißer (wpsteinheisser photography) as director of photography. In early 2017 we were constantly on the road, carrying as little equipment with us as possible.

Good preparation is a must

The customs area of Stuttgart airport in the early morning of January 8th. “Open your bags please. What’s your destination? USA and Japan? With all this gear?“ All I really wanted was certification by customs to ensure I had a way of tracing equipment if they got lost. It was just as well that we were the first people to reach the counter! Our three cases and two backpacks were scrutinized: Sony FS7, Manfrotto MPRO 536 with a 509 head, Sony A7 SII/A7 RII/RX100/RX1, ZEISS Loxia (21, 35, 50, 85mm), ZEISS Touit (21mm), Sony FE (55, 85, 27-70 and 70-200mm), Atomos Inferno, Gopro, Lykos bicolor LED, microphones from Audio-Technica, light bouncers and no end of accessories.

Creative problem-solving on the set

First stop: Detroit, Motorshow. Just as I had predicted – and confirming my suspicion that a customs declaration might be necessary: the case with the large movie camera, all the audio equipment and the other bag with all of the tripods did not arrive with us at the airport. Nobody could tell us what had happened or the location of the gear. The equipment we urgently needed had simply vanished! We had hardly any time to act because we were on a tight schedule, with no minute to spare.

What about trying to hire the equipment? No way! We did not have the time to find a rental house, get the equipment, shoot and return it on time before the next flight. We were literally getting off one plane and hopping onto another again. The only remedy was to work with the “backup”. So, the Sony A7 SII that was meant to be used for B roll, became our “number 1” camera.

Luckily enough, there was a store for movie and camera equipment just 15 minutes’ drive away from our hotel. Here we bought a new tripod (Manfrotto 055 with XPro fluid video head) and a microphone from Rohde. However, the first production had to take place without the new equipment. You can imagine the amused, pitying looks we got on set when, with the aid of a little selfie stick, our editor’s voice recorder had to serve as a makeshift “boom arm”. Happily, it worked, despite the handling difficulties it caused. However, the end result betrayed nothing of the tricky production conditions.

The benefits of compact equipment

With time, we got used to working “only” with the small-scale equipment. Form the purely optical perspective, we had no drawbacks whatsoever. We used a number of Loxia lenses and one Touit lens. They were very easy to handle as they are fully compatible with the Sony A7 camera series. We loved the continuous aperture option on the Loxia lenses. The images had a beautiful bokeh and outstanding sharpness.

Let me say a few things about the Touit. We had the 2.8/12 mm with us. The optics are designed for the APS-C sensor! That meant the resolution was reduced (with the Sony A7 RII a good 16 MP was left), as the whole full-frame sensor is not illuminated.

The lighting also had to be lightweight and easy to transport

The lighting should be both versatile and battery powered and, if possible, also feature a bicolor mode (adjustable color temperature). Manfrotto offered us the Lykos bicolor along with softboxes. 1500 lux, adjustable from 3000 Kelvin to 5600 Kelvin. As we had three modules at our disposal, this ensured nice, soft lighting. The battery mount (L-type from Sony) was also a great benefit. We were able to use the li-ion batteries from the Atomos which we were already using in any case. One battery generally ran for 1.5 h in continuous operation. Indoors we could also have used the associated power supply units. However, we did not have any light tripods. We used our two camera tripods, which caused no problems. In addition, the LEDs are designed so that they can be easily maneuvered by hand. And the weight? That’s hardly worth mentioning.

Just a few words on transportation. To take up as little space as possible, we used one of the Prolight video cases from Manfrotto. The compartments can be structured so that the lamps can be inserted lengthwise, with each individually protected. We used the rest of the compartments for all chargers, audio equipment and the softboxes.

The tour took us around the world: USA: Detroit, San Francisco and Los Angeles; Japan: Tokyo, Numazu, Kawagoe, Tochigi and Tsuruoka; England: Northampton; Slowenia: Šempeter pri Gorici and Germany: Stuttgart and Mühlacker. 4.5 weeks of travel time, then 2.5 months of postproduction. The result: eight films in German and English and just as many exciting stories for the annual report.

See the final annual report here.


Deutsche Version

Für einen Geschäftsbericht einmal um die Welt

Die MAHLE GmbH mit Sitz in Stuttgart zählt mit einem Umsatz von 12,3 Milliarden Euro zu den 20 größten Automobilzulieferern der Welt. Der 1920 gegründete Konzern bietet innovative Mobilitätslösungen, die für saubere Luft, Kraftstoffeffizienz und Fahrspaß stehen. Das MAHLE Produkt-Portfolio deckt alle wichtigen Fragestellungen entlang des Antriebsstrangs und der Klimatechnik ab – von Motorsystemen über die Filtration und Elektrik-/Mechatronik bis hin zum Thermomanagement.

Gute Vorbereitung ist essentiell

Wie auch schon im vergangenen Jahr waren mein Team und ich zuständig für die Produktionen der Photostrecken und inhaltlich dazugehöriger Filme zu den Texten im Geschäftsbericht 2016. Keine leichte Aufgabe für das Produktionsteam (Moritz Metzger/Assistenz und Film, Andreas Kempf/dalladea GmbH/ Konzept- und Redaktionsleitung, Marko Morela/MAHLE und ich, Wolf-Peter Steinheißer (wpsteinheisser photography) /D.O.P.) Anfang 2017 waren wir ununterbrochen auf Reisen, wobei wir die Technik sehr arg beschränken mussten.

Achter Januar, früh am Morgen, Flughafen Stuttgart, Zoll. „Dann zeigen Sie mal her. Wohin? USA und Japan? Mit soviel Technik?“ Ich wollte eigentlich nur einen Stempel haben, der uns mit einem Nachweis absichert, falls etwas verloren geht. Gut, dass wir die ersten am Schalter waren! Drei Cases und zwei Rucksäcke wurden begutachtet: Sony FS7, Manfrotto MPRO 536 mit 509er Kopf, Sony A7 SII/A7 RII/RX100/RX1, ZEISS Loxia (21, 35, 50, 85mm), ZEISS Touit (21mm), Sony FE (55, 85, 27-70 und 70-200mm), Atomos Inferno, Gopro, Lykos bicolor LED, Funkstrecken von Audiotechnika, Bouncer und reichlich Zubehör.

Kreative Problemlösung am Set

Erster Stop: Detroit, Motorshow. Als hätte ich es – siehe Stempelaktion – vorausgesehen: Das Case mit der großen Filmkamera, allem Audioequipment und das andere mit allen Stativen kam nicht an. Keiner konnte uns sagen, was, wie und wo es passiert ist. Die dringend benötigte Ausrüstung war schlicht weg! Zeit zum Handeln hatten wir kaum. Wir waren komplett „durchgetaktet“. Leihen? Unmöglich, da wir gar nicht die Zeit hatten, Technik zu holen und nach Produktionsende wieder abzugeben. Ein Flug jagte den nächsten. Blieb nur die Möglichkeit, mit dem „Backup“ zu arbeiten. Aus der Sony A7 SII wurde die Filmkamera „Nummer1“.

Zu unserem großen Glück gab es einen größeren Store für Film- und Phototechnik nur 15 min per Auto vom Hotel entfernt. Dort konnten wir ein neues Stativ (Manfrotto 055 mit Videokopf XPro fluid) und Funkstrecken von Rode beschaffen.

Die allererste Produktion musste jedoch noch ohne die neue Technik erfolgen. Man kann sich die belustigt bedauernden Blick am Set vorstellen, als das Diktiergerät unseres Redakteurs verbastelt mit einem kleinen Selfie-Stick, (normalerweise für die GoPro gedacht) als “Tonangel“ herhalten musste. Hat zum Glück funktioniert, auch wenn das Handling denkbar schwierig war. Dem Endprodukt jedoch waren die schwierigen Produktionsbedingungen nicht mehr anzumerken.

Die Vorteile einer kompakten Ausrüstung

Im Laufe der Zeit hatten wir uns daran gewöhnt „nur“ mit dem kleinem Equipment zu arbeiten. Rein optisch konnten wir aus dem Vollen greifen. Auf die Festbrennweiten hatten wir zwar aus Gründen des sehr hohen Gewichtes verzichtet. Stattdessen kamen eine Reihe Loxia- und eine Touit-Objektive zum Einsatz. Es war Hochgenuss, mit diesen Objektiven zu arbeiten! Sehr handlich, da ohnehin für die Arbeit mit der Sony A7 Serie ausgelegt. Was wir sehr geschätzt haben, war die stufenlose Blendeneinstellung. Die Bilder hatten ein wunderschönes Bokeh und eine überragende Abbildungsleistung. Wir setzten die Optiken sowohl für die Film- als auch für die Photoproduktion ein. Manchmal wurde sogar gestritten, wer von uns Kameramännern welche Optik einsetzen durfte.

© MAHLE, ZEISS Loxia 2.8/21 @f/5.6, 1/20 sec, ISO 200

Kurz zum Touit. Wir hatten das 2.8/12mm dabei. Aber: Die Optik ist für den APS-C Sensor ausgelegt! Das heißt, die Auflösung reduzierte sich (bei der Sony A7 RII blieben noch gut 16MP übrig), da nicht der ganze Vollformatchip genutzt werden konnte. Qualitativ gab es hingegen keinerlei Einschränkungen.

Objektive von ZEISS sind bei mir die allererste Wahl, wenn es um sehr hochwertige Produktionen geht. Seit Einsatz der Otus Objektive sind sie bei uns nicht mehr wegzudenken.

Auch das Licht musste leicht und transportfähig sein

Die Beleuchtung sollte vielseitig verwendbar wie netzunabhängig sein und möglichst über einen Bi-Colormodus (einstellbare Farbtemperatur – wir wollten nicht auch noch CT Folien mitnehmen) verfügen. Manfrotto bot uns die Lykos Bicolor samt Softboxen an. 1500 lux, von 3000 Kelvin bis 5600 Kelvin einstellbar. Da wir drei Module zur Verfügung hatten, sorgte dies für eine schöne, weiche Ausleuchtung. Von großem Vorteil war außerdem der Akkumount (L-Type von Sony). Wir konnten die Li-ion Akkus, dem Atomos zugehörig, den wir ohnehin im Einsatz hatten, nutzen. Ein Akku hielt in der Regel 1,5 h im Dauerbetrieb. Indoor hätten wir auch die zugehörigen Netzteile nutzen können. Lichtstative hatten wir allerdings keine. Wir nutzten in der Regel unsere zwei Photostative, was kein Problem darstellte. Zudem sind die LED´s so gebaut, dass sie auch von Hand gut zu manövrieren sind. Gewicht? Das kann man fast schon vernachlässigen.

Zum Transport noch kurz ein paar Worte. Um die Leuchten platzsparend zu transportieren, haben wir eine der Prolight Videotaschen von Manfrotto genutzt. Die Fächer lassen sich in der Art gestalten, dass die Leuchten geschützt, jede für sich, längs hineingesteckt werden können. Den Rest der Fächer nutzen wir für sämtliche Ladegeräte, Audioequipment und die Softboxen.

Die Tour führte uns einmal um die Welt: USA: Detroit, San Francisco und Los Angeles; Japan: Tokyo, Numazu, Kawagoe, Tochigi und Tsuruoka; England: Northampton; Slowenien: Šempeter pri Gorici und Deutschland: Stuttgart und Mühlacker. 4,5 Wochen Reisezeit, dann 2,5 Monate Postproduktion. Entstanden sind acht Filme in Deutsch und Englisch und ebenso viele große Stories für den Geschäftsbericht.

Den finalen Geschäftsbericht finden sie hier.

The post MAHLE – Around the Globe for the Annual Report appeared first on LENSPIRE - The new ZEISS photography platform.

Previous Article
Mountain bike action captured with the Sony A9
Mountain bike action captured with the Sony A9

Growing up in Canada, Steve Shannon developed an early love for the outdoors. In April 2017 Steve was invit...

Next Article
How I got the Shot? Learn from Landscape Photographer Timm Allrich
How I got the Shot? Learn from Landscape Photographer Timm Allrich

ZEISS Ambassador Timm Allrich shares his secret on ‘How he got the Shot’. Learn from Timm's experience when...