ZEISS LWZ.3 chosen for German TV series – WAPO Bodensee

December 12, 2017 ZEISS LENSPIRE Team

Hier geht es zur deutschen Version

Mr. Franz, were you simply trying out the LWZ.3 or did you use it for filming without any experience?

I spoke to ZEISS engineers at NAB 2016, which is how I found out that the ZEISS LWZ.3 would be launched in summer 2017. Mario Baruncic from film equipment rental company KLT ordered it specially for the series – and I’m delighted that I’ve already been able to use it. I did not really need to test it out as I already noticed at the trade show that the ZEISS LWZ.3 has almost no breathing especially from near focus to infinity. It has now been used to shoot four episodes of WaPo Bodensee over 28 full days. I also do not see any color fringes. Both factors are very important for me.

How have the optics proved their worth?

For me, they are better and more impressive than many competitor products, and they are lighter than, say, the Optimo Rouge from Angenieux. But the main thing is that the ZEISS LWZ.3 covers a range of six fixed focal lengths. With ZEISS, it was a real shame that the short zoom focal length of the ZEISS Cinema Zooms was too short and the middle one did not offer enough room for manoeuvre. The long zoom focal length is used quite regularly for productions of this kind. That said I now have all three Cinema Zooms, mainly because we equip the second unit with them.

Have you experienced any problems when matching the different optics?

No. I especially like how the ZEISS LWZ.3 is matched to the Compact Prime CP.2 and the new Compact Prime CP.3 in terms of color rendition. That means not very much color correction is needed during post-production.

Does the LWZ.3 save you time during filming?

It’s not that you save shooting time – that would be the wrong approach. It’s that changing time is reduced. I normally enjoy working with Primes, and I hardly ever use zoom lenses. But when I do use them, I never zoom during an actual shot. I switch from one focal length setting to the next. In projects such as WaPo Bodensee, there is no time to keep reconfiguring your equipment and you have to correct the image section to intermediate values. This is where the zoom is a great help because you no longer need to change lenses or adjust the distance.

© Martin Biebel

© Martin Biebel

How many minutes of airtime do you have to shoot each day for this series?

We shoot between eight and ten minutes every day – and let me tell you, that’s a lot! Especially since we have to fit it all into an 8-hour workday. The 21 mm is enough for a wide angle while the 100 mm is a nice lens for portraits. A 135 mm would be better, but it’s also possible with the 100 mm. What strikes you is that it becomes almost one aperture stop darker in the telephoto range – but you can make up for that. In general, the speed of the lens for a series like this one is just enough. Sometimes, I would prefer a T/2.0 or T/2.4 as a maximum aperture. But we push the camera sensitivity to ISO 3600 and I open the shutter completely – that usually does the trick. I feel it’s more important that the 100-millimeter lens at near focus has a close focus distance of just 80 centimeters. That helps – especially when we need details for a scene, or inserts as we call them.

You use the ZEISS LWZ.3 with PL mount. What are the benefits of integrated data transfer?

For this production, I am using an RED with dragon sensor and 5K recording. In general, the focus displays help the assistant as she can follow what the camera settings are on the monitor. For this project, however, my assistant does not use the focus displays because she has a real knack for focus pulling.

What do you think of the look, the bokeh of the LWZ.3?

Personally, I think the bokeh with ZEISS lenses is always very nice. I like the look; I grew up with ZEISS and for me the LWZ.3 is the legitimate successor to the legendary 11–110 mm Vario Sonnar from the days of 16-millimeter film.

The interview was conducted by Martin Biebel. Martin Biebel tries out professional video and photo cameras in Europe’s biggest journal for film technology (Videoaktiv) and produces documentaries and industry films (www.karmafilm.de).

About WaPo Bodensee

© ARD/SWR/Patrick Pfeiffer

© ARD/SWR/Patrick Pfeiffer

WaPo Bodensee is produced by Saxonia Media Filmproduktionsgesellschaft (Producers: Kerstin Lipownik and Sven Sund) on behalf of German TV channel ARD. Eight 50-minute episodes have already been aired. Since the end of June, eight further episodes are being produced around the southern shores of Lake Constance.

More information at:
ARD Program Management/Image Editors
Tel. +49(0)89 5900 23879
E-mail bildredaktion@daserste.de

 

 

 

 


Deutsche Version

DOP Ludwig Franz  hat gerade für die ARD-Vorabendserie WaPo-Bodensee (Regie Raoul Heimrich) vier neue Folgen abgedreht. Er setzte dabei das neue ZEISS Lightweight Zoom LWZ.3 exzessiv ein. Hier beschreibt er seine Erfahrungen.

 Herr Franz, haben Sie das LWZ.3 nur getestet oder gleich im Drehalltag eingesetzt?

Ich hatte mich schon auf der NAB 2016 mit Technikern von ZEISS unterhalten und daraufhin erfahren, dass das LWZ.3 im Sommer 2017 kommt. Mario Baruncic vom Filmequipmentverleih KLT hat es mir dann extra für die Serie bestellt – und so bin ich sehr glücklich, es schon einsetzen zu können. Testen brauchte ich nicht viel, ich hatte schon bemerkt, dass das ZEISS LWZ.3 kaum Pumpeffekt oder Atmung hat und nun war es hier bei vier Folgen WaPo-Bodensee 28 Tage lang im Volleinsatz. Tatsächlich sehe ich kein Pumpen, gerade von Nahfokus gegen Unendlich, oder Farbsäume. Und das ist wichtig für mich.

Wie hat sich die Optik bewährt?

Für mich ist sie besser und brillanter als viele Konkurrenzprodukte, und ich empfinde sie als leichter als etwa die Optimo Rouge von Angenieux. Das Wichtigste ist aber, dass das ZEISS LWZ.3 einen Bereich von sechs Festbrennweiten abdeckt. Gerade bei ZEISS war es schade, dass die kurze Zoom-Brennweite bei den ZEISS Cinema Zooms zu kurz war und die Mittlere sowohl nach oben wie nach unten zu wenig Spielraum bot. Die lange Zoom-Brennweite nimmt man bei solchen Produktionen doch relativ oft. Ich habe allerdings jetzt alle drei Cinema Zooms dabei, vor allem auch deshalb, weil wir ja auch die Second Unit damit ausstatten, aber ich brauche sie fast nicht mehr.

Haben Sie keine Probleme, beim Matching der verschiedenen Optiken?

Nein, mir gefällt es vor allem, dass das ZEISS LWZ.3 mit den Compact Prime CP.2 und den neuen Compact Prime CP.3 abgestimmt ist, was die Farbwiedergabe angeht. Da muss man in der Postproduktion nicht viel an den Farben korrigieren.

Spart Ihnen das LWZ.3 Zeit beim Drehen?

Filmzeit spart man nicht – das wäre der falsche Ansatz. Man spart Wechselzeit. Ich arbeite normalerweise gerne auf Primes und eher selten mit Zoom-Objektiven. Wenn ich Zooms nutze, dann nie, um während der Aufnahme zu zoomen. Ich springe von einer Brennweiteneinstellung zur nächsten. Bei Projekten wie WaPo Bodensee kann man einfach nicht dauernd umbauen und muss den Bildausschnitt eben auf Zwischenwerte korrigieren. Da hilft das Zoom dann schon sehr, weil man sich den bisher nötigen Objektivwechsel samt Distanzänderung spart.

© Martin Biebel

© Martin Biebel

Wieviel Minuten Sendezeit müssen bei dieser Serie täglich gedreht werden?

Wir drehen täglich zwischen acht und zehn Minuten. Das ist richtig viel. Vor allem muss dieses Pensum in acht Stunden Arbeitszeit erfüllt werden. Und da ist das 21 – 100 mm-Objektiv Gold wert. Das 21er reicht für ein Weitwinkel und auf der anderen Seite sind 100 mm schon eine schöne Optik für ein Portrait. Ein 135er wäre besser, aber es geht auch mit dem 100er. Was auffällt ist, dass es im Telebereich um fast eine Blende dunkler wird. Das kann man jedoch auffangen. Generell ist die Lichtstärke für solche Serien gerade ausreichend. Manchmal würde ich mir schon eine T/2.0 oder T/2.4 als Offenblende wünschen. Aber wir pushen die Kameraempfindlichkeit bis ISO 3600 und ich mache den Shutter ganz auf. Das reicht meistens. Wichtiger ist mir, dass die Optik mit 100 Millimetern bei Nahfokus eine Einstellgrenze von nur 80 Zentimetern hat. Das hilft – gerade wenn wir Details für eine Szene brauchen, die sogenannten Inserts.

Sie nutzen das ZEISS LWZ.3 mit PL-Mount. Bringt die eingebaute Datenübertragung Vorteile?

Generell bringen die Fokus-Einblendungen den Assistenten etwas, da sie auf dem Display sehen was die Kamera einstellt. Bei diesem Projekt jedoch will meine Assistentin die Fokus-Einblendungen nicht verwenden, da sie hervorragend Schärfe ziehen kann. Ich verwende in dieser Produktion eine RED mit Dragon-Sensor und 5K-Aufzeichnung.

Wie schätzen Sie den Look, das Bokeh des LWZ.3 ein?

Persönlich finde ich das Bokeh bei ZEISS immer recht schön. Ich mag den Look, bin mit ZEISS groß geworden und für mich ist das LWZ.3 der legitime Nachfolger des legendären 11-110er Vario Sonnars aus der 16-Millimeter-Filmzeit.

Das Interview führte Martin Biebel. Martin Biebel testet selbst professionelle Video- und Fotokameras bei Europas größter Fachzeitschrift für Filmtechnik (Videoaktiv) und inszeniert Dokumentar- und Industriefilme (www.karmafilm.de).

Über WaPo Bodensee

© ARD/SWR/Patrick Pfeiffer

© ARD/SWR/Patrick Pfeiffer

“WaPo Bodensee” ist eine Produktion der Saxonia Media Filmproduktionsgesellschaft mbH (Produzenten: Kerstin Lipownik und Sven Sund) im Auftrag der ARD-Werbung und der ARD für Das Erste. Bisher erschienen 8 Folgen mit je 50 Minuten Länge. Seit Ende Juni werden rund um den Untersee weitere 8 Folgen produziert.

Für weitere Infos:
ARD Programmdirektion/Bildredaktion
Tel. 089/5900 23879
E-mail bildredaktion@daserste.de

 

The post ZEISS LWZ.3 chosen for German TV series – WAPO Bodensee appeared first on LENSPIRE - The new ZEISS photography platform.

Previous Article
Fitting a wide-angle lens into a narrow workflow
Fitting a wide-angle lens into a narrow workflow

When photographing people Simon King usually likes to keep a bit of distance for his own comfort as much as...

Next Article
City in Motion – The spirit and pace of America’s large iconic cities
City in Motion – The spirit and pace of America’s large iconic cities

When shooting travel videos, time lapse or hyper lapse cinematographers can benefit from small and compact ...