„Das absolut Coole an meinem Praktikum ist die Tatsache, dass ich innerhalb meiner Aufgaben selbstständig arbeiten darf.“

March 26, 2018 Julia

Timo_Koeber

Timo Köber begann im Oktober 2017 sein Praktikum bei ZEISS im Bereich „Corporate Human Resources – Recruiting Interns“. In seinem Erfahrungsbericht teilt der 21-Jährige spannende Einblicke, die er in den letzten Monaten bei ZEISS in Oberkochen gewinnen konnte.

„Ach, die Zeit vergeht wie im Flug“ ist meist ein Satz den ich regelmäßig von meinem Großvater zu hören bekomme. Betrachte ich explizit meine Zeit als Praktikant bei ZEISS, dann muss ich ihm absolut zustimmen. Im Oktober 2017 habe ich erst das sechs-monatige Praktikum gestartet, und plötzlich sind schon fünf Monate davon vorbei. Ich möchte gerne mit euch meine Erfahrungen und Erlebnisse während dieser Zeit teilen. Doch wer bin ich überhaupt?

Ich heiße Timo und arbeite momentan als Praktikant im Konzernpersonal der Carl Zeiss AG. Bevor ich euch vom Praktikum selbst berichten werde, möchte ich etwas über meinen bisherigen Werdegang erzählen. Ich habe im Jahr 2014 mein Abitur erfolgreich abgeschlossen und anschließend übergangslos mein duales Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Heidenheim im Studiengang BWL-Bank begonnen.  Neben hauptsächlich finanzwirtschaftlichen Problem- und Fragestellungen, waren meine Studieninhalte auch von Vorlesungen in den Bereichen Personalmanagement, Organisationsentwicklung und der Führungslehre geprägt. Diese führten dazu, dass meine Begeisterung und mein Interesse am Personalmanagement während der Studienzeit kontinuierlich gewachsen sind. Als letztendlich die Themenfindung für meine Bachelorarbeit bevorstand, beschloss ich, ein Personalthema zu erforschen. Dabei habe ich Faktoren zur Bindung von Auszubildenden anhand eines wissenschaftlichen Modells untersucht und ein Bindungskonzept daraus abgeleitet. Die Ausarbeitung war nicht nur hoch interessant, sie hat mir auch sehr viel Spaß gemacht, sodass ich mir vornahm, mich in Richtung Personalmanagement weiterzuentwickeln.

Dabei schwirrten mir mehrere Ideen über meine weitere Zukunft im Kopf herum. Gleich mit dem Master weitermachen? Auslandserfahrung sammeln und andere Kontinente bereisen? Oder vielleicht doch gleich „richtig“ arbeiten? Ich hatte mich letztendlich dafür entschieden, ein Praktikum zu absolvieren, um neben einer Orientierungshilfe auch einen Einblick in einen großen, global agierenden Konzern zu erhalten.

Die Marke ZEISS ist mir schon seitdem ich denken kann bekannt, da ich zum einen aus der Region Ostalb komme und ich andererseits auch schon mit verschiedenen tollen ZEISS Produkten in Berührung gekommen bin. Darum habe ich mich nach meinem Studium über die ZEISS Karriereseite dann auch nach Job- und Einstiegsmöglichkeiten erkundigt. So bin ich auf mein heutiges Praktikum aufmerksam geworden. Der Online-Bewerbungsprozess ging ganz einfach und ich wurde drei Tage später zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Ich kann mich noch sehr gut an mein Bewerbungsgespräch im Juni 2017 erinnern, da es an diesem Tag unglaublich warm war und ich trotzdem im Anzug gekleidet zu diesem erschien. Das Gespräch fand damals in einer wirklich entspannten Atmosphäre statt und nach einem freundlichen Austausch folgte bereits drei Tage später für mich die Zusage – was mich sehr freute! Meinem Praktikum stand also nichts mehr im Wege.

In unserem Team betreuen wir konzernübergreifend den kompletten Praktikantenprozess, das heißt von der Selektion geeigneter Bewerber bis hin zur Zeugniserstellung am Ende eines Praktikums – dabei liegt der Fokus auf den Standorten Oberkochen, Aalen und Jena.

Während meines Praktikums kamen auf mich auch sehr spannende Alltagsaufgaben zu, wie die Beratung und Unterstützung von Fachbereichen beim Einstellen eines Praktikanten oder die Ausschreibung neuer Stellen. Neben dem Tagesgeschäft gibt es aber natürlich auch projektbezogene Aufgaben, wie beispielsweise die Digitalisierung unserer Einstellprozesse. Das Ziel dieses Projekts ist es, den Einstellungsprozess effizienter und schneller zu gestalten. Eine meiner weiteren Aufgaben ist die Organisation von Praktikanten-Stammtischen. Dort treffen wir ZEISS Praktikanten uns jeden Montag außerhalb der Arbeit, tauschen uns aus oder unternehmen spezielle Aktivitäten. Beispielsweise waren wir im Januar Lasertag spielen. Hierdurch habe ich auch bereits einige Freundschaften geschlossen.

Das absolut coole an meinem Praktikum ist die Tatsache, dass ich innerhalb meiner Aufgaben selbstständig arbeiten darf. Studenten und Mitarbeiter aus Fachbereichen nehmen mit mir Kontakt auf und wir arbeiten schließlich gemeinsam an der Lösung von auftretenden Aufgabenstellungen. Hierzu gehörten beispielsweise die Bedarfsdeckung bei einer geringen Anzahl an Bewerbungen, gewünschte Vorselektionen bei einer zu hohen Anzahl an Bewerbungen, die Anpassung von Stellenausschreibungen oder die generelle Beratung über den Einstellungsprozess. Diese Selbstständigkeit ermöglicht es mir in meinen Fähigkeiten kontinuierlich zu wachsen und mich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. Der ständige Kontakt mit Bewerbern, Kollegen und Studenten ist super und man erhält Einblicke in themenübergreifendes Wissen. So bekomme ich beispielsweise als klassischer BWLer auch sehr viele Einblicke in technische Bereiche.

Ich kann ein Praktikum bei ZEISS nur empfehlen. Man hat die Möglichkeit, in einem innovativen Technologiekonzern in verschiedenen Bereichen, wichtige Praxiserfahrungen für den zukünftigen Karriereweg zu sammeln. Dabei kann man herausfinden, ob man zum Unternehmen passt und in welche Richtung man sich weiterentwickeln und vertiefen möchte. Rückblickend auf die letzten Monate war mein Praktikum eine tolle Zeit die mich definitiv weitergebracht hat. Ich konnte meine Kompetenzen weiterentwickeln und habe sehr viele tolle Kollegen kennengelernt, mit denen ich sicher auch nach meiner Zeit als Praktikant Kontakt halten werde.

Euer Timo

The post „Das absolut Coole an meinem Praktikum ist die Tatsache, dass ich innerhalb meiner Aufgaben selbstständig arbeiten darf.“ appeared first on ZEISS Karriere Blog.

Previous Article
Das Heute von Morgen
Das Heute von Morgen

Das Heute von Morgen Die Forschung bei ZEISS darf und soll die Zukunft gestalten. Für den Physiker Michae...

Next Article
„Die eigene Komfortzone verlassen – zum Vorteil unserer Kunden“
„Die eigene Komfortzone verlassen – zum Vorteil unserer Kunden“

„Die eigene Komfortzone verlassen – zum Vorteil unserer Kunden“ Senior Product Engineer Michael Schieszl ...